Bundesehrenpreis 2013

Titel

Bundesehrenpreis für Wilhelm Brandenburg

Textkörper

06.06.2013 | Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) hat jetzt Wilhelm Brandenburg aus Frankfurt am Main zum vierten Mal mit dem Bundesehrenpreis ausgezeichnet.

Der Bundesehrenpreis ist die höchste Auszeichnung, die ein Unternehmen der deutschen Lebensmittelwirtschaft erzielen kann. Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung am Potsdamer Platz in Berlin überreichten der Parlamentarische Staatssekretär Dr. Gerd Müller und der Vize-Präsident der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft), Prof. Dr. Achim Stiebing, Urkunde und Medaille an Ulrike Maschke (Leiterin QS Frankfurt)und Stefan Lenz (Produktentwicklung)

Die Bundesehrenpreise wurden an zwölf Unternehmen der deutschen Fleischwarenbranche vergeben, die im Vorjahr die besten Testergebnisse bei den DLG-Qualitätsprüfungen erzielt haben. An diesem bedeutendsten deutschen Leistungsvergleich haben sich 808 Betriebe aus Deutschland mit insgesamt 12.353 Produkten beteiligt. Im Zentrum der wissenschaftlichen Prüfung standen Tests in den Bereichen Lebensmittelsensorik, Verpackung und Analytik.

„Wilhelm Brandenburg hat sich mit zahlreichen Produkten den umfassenden Experten-Tests der DLG gestellt. Dies unterstreicht das konsequente Qualitätsstreben des Unternehmens über das gesamte Sortiment hinweg. Gleichzeitig ist der Bundesehrenpreis Ansporn und Verpflichtung, auch in Zukunft in eine umfassende Qualitätsarbeit zu investieren“, lobte DLG-Vize-Präsident Prof. Dr. Achim Stiebing das zur Rewe Group gehörende Frankfurter Unternehmen.

Bildunterschrift

DLG-Vize-Präsident Prof. Dr. Achim Stiebing (links) überreicht gemeinsam mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Dr. Gerd Müller (rechts) Urkunde und Medaille an Stefan Lenz (Produktentwicklung) und Ulrike Maschke (Leiterin QS Frankfurt).